Kompressionsstrümpfe ein Leben lang tragen?

Hallo urbianer(innen),

ich hatte vor einem Jahr eine Lungenembolie und musste seitdem Falithrom einnehmen und tagsüber Kompressionsstrümpfe tragen. Nun darf ich die Falithrom absetzen, aber die Kompressionsstrümpfe ein Leben lang tragen, so die Aussage meiner Ärztin.

Wer ist noch betroffen bzw. teilt die Meinung meiner Ärztin? Ich hatte die Hoffnung, dass ich die Kompressionsstrümpfe wieder weglassen kann.

LG Sabrina

1

Hallo

Darf ich dich mal was fragen?wie hast du lungenembolie bemerkt?Leider ist meine mutter vor kurzem dran gestorben weil ein arzt die trombose im bein nicht festgestellt hat.sorry der frage ,aber es intreziert mich.wäre nett wenn du mir antwortetst

lg Chantal

2

Hallo Chantal,

ich lag schon seit längerer Zeit im Krankenhaus wegen einer Psychose. Dort musste ich ein Medikament einnehmen, was zur Verdickung des Blutes führte + Pille. Vorboten waren, dass ich schlecht die Treppe rauf kam und blaue Lippen hatte. Kurz vor der Lungenembolie wurde mir schlecht und dann wurde ich ohnmächtig. Zum Glück passierte das im Krankenhaus und eine Patientin, die mit mir auf dem Zimmer lag, holte gleich Hilfe. Da wurde ich reanimiert. Eine Thrombose im Bein wurde nicht festgestellt, aber eine Lungenembolie ist ja ein Blutgerinnsel, was sich loslößt und in der Lunge hängenbleibt.

Tut mir leid mit deiner Mutter, aber die Lungenembolie zählt wohl zu den häufigsten Todesursachen in Krankenhäusern.

LG Sabrina

3

Hallo

Danke für deine antwort,leider ist es bei meiner mutter nicht im krankenhaus parziert,es ist bei ihr zuhause parziert und da leider keiner da war ,war es zu spät,die haben noch alles versucht nach 20 min,aber sie hat es nicht geschaft.Hast du keine angst das wieder zubekommen?bohr ich glaube ich würde nur in angst leben.aber bei meiner mutter muss es so schnell gegangen sein,ich hatte um 11.45 uhr aufgelgt vom tel,und um 11 hat sie noch versucht anzurufen und hat die letzte nummer nicht mehr geschaft.um 11.15 uhr hat mein mann sie dann gefunden.es war zuspät.Habe auch immer angst an sowas zu erkranken.aber wenn man einmal lungenembolie hatte kann man es doch immer wieder bekommen oder????


LG chantal

weiteren Kommentar laden
5

Hallo,
dein Beitrag ist zwar schon ein Jahr her, ich hoffe du antwortest mir trotsdem. Wie ist es dir seitdem ergangen?
Ich hatte nach der ss embolie und Thrombose, muß auch ein halbes Jahr Falithrom nehmen.
Gruß Andrea

6

Hallo Andrea,

mir geht es ganz gut. An die Kompressionsstrümpfe habe ich mich gewöhnt, empfinde sie nicht mehr als lästig. Ich trage welche ohne Spitze (Zehenfrei) und bis zum Oberschenkel, Farbe caramel (hautfarben) mit breitem Haftband. Man bekommt zwei Paar pro Jahr verschrieben, habe erst gestern ein Paar gekauft (Zuzahlung 16,45 Euro).

Wie kommst Du mit den Kompressionsstrümpfen zurecht?

Alles Gute für Dich und Deine Familie, Sabrina :-)

7

Hallo Sabrina,

Ich hatte nach der Geburt meines zweiten Sohnes Bauchschmerzen und konnte mich nicht bewegen. Sie dachten das Becken wurde überdehnt, da mein "Kleiner" über 4kg wog. Da bekam ich einen Hüftürtel zur Stabilisierung. Komischerweise ging es mir dann für 2 Tage besser. Am Entlassungstag ging es mir wieder so. Abends bekam ich Schüttelfrost, 40 Fieber und hatte Bauchschmerzen ohne Ende. Nach 2 Tagen haben die dann endlich ein CT gemacht und gesehen, das ich eine Lungenembolie hatte, und den Bauchraum eitrig. Da haben sie gleich operiert. Es war eine Thrombose im Eierstock, und die hatte den Blinddarm schon befallen. Das war eine Woche nach der Geburt, und mein 2. Geburtstag. Ähnlich wie bei dir.
Seitdem nehme ich Falithrom, ersteinmal für ein halbes Jahr. Glaub aber nicht, das es dabei bleibt. Strümpfe brauch ich nicht mehr tragen. Bei mir kam es höchstwahrscheinlich von der Beckenvene.
Woher bist du? Ich bin aus 04 Wurzen bei Leipzig.

Gruß Andrea

weiteren Kommentar laden
Top Diskussionen anzeigen