Darmspiegelung -> Laktoseintoleranz

HAllo,

hatte gestern eine Darmspiegelung :-/..nicht sehr angenehm aber ich lebe :) . Ohne befund..

Nun meinte der Doktor das es sein kann das ich eine Laktoseintoleranz haben könnte und muss nun einen Test machen..Kam mir nie in den sin aber habe mal nachgelesen und habe alle symtome die darauf passen :(

Kann mir jemand sagen wie es bei ihm ist und wie man damit durch den tag kommt ( essen)

Liebe Grüße und schöne Weihnachtszeit

1

hallo,

bei mir wurde die diagnose vor 10 jahren gestellt und ich leb gut damit, hab kaum einschränkungen. bei medikamenten muß ich drauf achten, dass da keine laktose enthalten ist wenn möglich, aber ne geringe menge vertrag ich am tag, 2 scheiben käse würden gehen oder ne folienkartoffel mit quark. allerdings gibts soviele laktosefreie alternativen, dass ich sowas kaufe und mir keine gedanken machen muß.

l.g

2

Hatte auch eine Darmspiegelung ohne Befund und wurde dann auf Lactose- und Fructoseintoleranz getestet. Ich war mich sicher, dass es an der Lactose liegt, aber beim Test stellte sich heraus, dass ich eine Fructoseintoleranz (genauer eine Fructose-Malasorption habe). Zum Glück kann ich Obst ganz normal essen, nur Produkte, bei denen Fructose künstlich zugesetzt ist, vertrage ich nicht, also z.B. Fertig-Fruchtspeisen, aber auch Aufbackbrötchen - ohne die Dinge kann ich ganz gut leben!

LG

Anja

3

Hallo, hatte das letztes Jahr auch, weder bei einer Magen- noch bei einer Darmspiegelung wurde was gefunden. Dann sollte ich zum Testen kommen zwecks Lactoseintoleranz. Das war es auch nicht. Da bin ich schon halb verzweifelt weil ich dachte das kann doch nicht sein.

War dann aber einige Zeit später, wie meine Vorschreiberin auch nochmal zum Test dort zwecks Fructose. Und das war dann der Volltreffer. Es wurde eine Fructoseintoleranz festgestellt. Hatte ich vorher noch gar nicht bewusst davon gehört. Muss sagen, obwohl ich seit 1,5 Jahren das ganze weiß, fällt es mir immer noch sehr schwer, da Süßgkeiten und Kuchen etc. komplett wegfallen, da normaler Zucker zu 50% aus Fructose bestehen.

Muss mir halt viel selbst machen, was mit seehr viel Arbeit zum Teil verbunden ist. Aber was macht man nicht alles, um die Beschwerden los zu sein.

LG

4

Hi!

Ich habe meine Lactoseintolleranz seit ich denken kann. Früher habe ich nur warme Milch vertragen, dann gar keine mehr und es wurde/wird schleichend schlimmer. Jetzt geht nicht mal mehr die Milch im Kaffee. Eine Scheibe Käse geht grade noch.
Diesen Belastungstest habe ich nie gemacht, da ich weiß, dass es von der Milch kommt. Meine Hausärztin hat mir von dem Test abgeraten.

Eigentlich komme ich damit sehr gut zurecht. Es gibt inzwischen so viele lactosefreie Produkte. Nicht nur von Minus-L, sondern auch bei Discountern. Zum Kochen benutze ich lactosefreie Sahne und bei uns gibt es nur noch lactosefreie Milch. Es gibt inzwischen schon fast alles lactosefrei: Tzatziki, Sahneheringe, Gouda, Mozarella, Fleischsalat, Joghurt, Pudding...

Wenn ich irgendwo zu Gast bin, dann habe ich es schon erlebt, dass Freunde netterweise lactosefrei gekocht haben, weil sie von meiner Lactoseintolleranz wissen. Trotzdem habe ich immer Lactasetabletten dabei, falls ich irgendwo nichts lactosefreies bekomme, oder einfach mal Lust auf einen Latte macchiato im Café oder Sahnesauce im Restaurant habe.

Die Lactasetabletten nimmt man vor oder während dem Essen ein, sie enthalten das Enzym Lactase und spalten die Lactose schon im Magen. Allerdings sollte man nicht NUR diese Tabletten zur Hilfe nehmen, sondern lieber seine Ernährung zuhause umstellen.

Liebe Grüße!

5

Ohje... wie peinlich. Da waren die Finger schneller als der Kopf... ich bitte das doppelte L bei Intoleranz zu entschuldigen oder zu übersehen #hicks

6

Hallo,

mir geht es wie dir. Tatsächlich festgestellt wurde meine Laktoseintoleranz vor 15 Jahren, aber ich kämpfe schon länger damit. Es ist in den letzten Jahren immer schlimmer geworden, so dass ich nicht mal laktosefreie Milchprodukte vertrage. Ich reagiere schon auf die enthaltene Restlaktose.

Aber ich finde, man kann sich auch sehr gut ohne Milchprodukte ernähren. Und man gewöhnt sich auch daran, auf bestimmte Sachen zu verzichten.

Laktase-Tabletten habe ich auch da, aber ich nutze sie nur sehr selten. Speziell mit Lactrase komme ich gar nicht klar. Der richtige Weg für ein beschwerdefreies Leben ist der Verzicht auf Laktose. Kleine Ausnahmen sind immer erlaubt.

Gruß
Sassi

Top Diskussionen anzeigen