Seit ich als Erzieherin arbeite bin ich soooo oft krank

Guten Abend ihr Lieben,

ich hab so ein schlechtes Gewissen und vielleicht kann mich jemand ein bisschen beruhigen. :-(

Ich arbeite seit August in einer Krippe und natürlich sind ständig irgendwelche Kinder krank bzw. sehr angeschlagen. Und was mache ich? Ich nehme wirklich alles mit!

Ich arbeite nun seit ca. 5 Monaten dort und war schon 4 mal krank. Das macht natürlich den besten Eindruck.

Ich hab Halsschmerzen, geschwollene Lymphknoten und Temperatur. Stimme is fast weg. Ich geh morgen arbeiten, da ich Frühdienst habe und schon 2 Kolleginnen nich da sind.

Aber heute haben sie mich eher nach Hause geschickt, obwohl wir Weihnachtsfeier hatten und diese nun gerade erst zu Ende geht.

Ich hab so ein schlechtes Gewissen und meine Freunde sagen auch immer nur noch "Was, schon wieder krank?"

Aber die verstehen das nicht. Ich mach das nicht mit Absicht und ich will endlich mal längerfristig gesund sein, aber irgendwie is mein Immunsystem im Keller.

Ging es euch als Erzieherinnen genau so? Würde mich über ein paar aufmunternde Worte freuen.

Ich danke euch sehr.

Sophie#herzlich

1

Ich bin seit Sommer an einer Grundschule Lehrerin und war davor an einer Hauptschule.
Seit ich mit den Kleinen arbeite bin ich auch dauernd krank.

Nehme jetzt auf anraten von meiner Ärztin und Apothekerin
Vitamin C + Zink
dazu noch eine Multivitamintablette am Tag.

Ist halt auch gerade das Wetter dazu -.-

Man sagt ja nach anderthalb Jahren ist man immun :-p

2

Das ist ganz normal!!!
Mach Dich nicht verrückt. Das erste Jahr bist Du nur krank, dann hast Du ein gutes Immunsystem. Wir sind mit einem jungen Kinderarzt verheiratet, der hat das erste Jahr nach Praxiseröffnung nahezu ununterbrochen Antibiotika geschluckt. Inzwischen ist es besser- LG

3

Hi,
ich kann deine Situation gut nachvollziehen. Ich arbeite seit August diesen Jahres in einem KiGa. Vorher war ich in einer OGS. Da man dort aber nur nachmittags arbeiten kann, habe ich meinem Sohn zuliebe den neuen Job im KiGa angefangen.

Anfang November hab ich dann das erste Mal 1 Woche wegen Scharlach ausgesetzt. Noch während des Krankenscheines war ich bei meiner Frauenärztin und habe erfahren, dass mein Zellabstrich (seit 4 Jahren immer wieder) auffällig war. In Kombination mit vermehrten Zwischenblutungen, die ich in der letzten Zeit hatte, hat mir meine Ärztin eine Überweisung ins Krankenhaus gegeben. Nach der Untersuchung dort wurde ein OP Termin vereinbart. Zwischen Scharlach und der OP war ich ganze 2 Tage arbeiten. Nach der OP war ich etwas eine Woche krank geschrieben. Ich hatte alles soweit gut überstanden, keine Schmerzen gehabt und bin den Montag darauf wieder arbeiten gegangen. Leider konnte ich es nicht ruhig angehen lassen (wie das halt so ist) und hab die Quittung letzte Nacht gekriegt. Ich hatte so schlimme Nachblutungen, dass ich ins KH gefahren bin. Ergebnis: Wieder eine Woche Krankenschein.

Hab mich kaum getraut auf der Arbeit anzurufen. Zwar haben dort alle Verständnis, aber die Arbeit wird ja nicht weniger. Hab mir zum Glück in den Tagen vor der OP noch schnell Beobachtungsnotizen gemacht, die ich jetzt ins Reine schreibe. So kann ich wenigstens etwas tun. :-(

Gute Besserung

Dee

4

Hallo,

tatsächlich ist es so, dass viele Erzieherinnen am Anfang erstmal alles mitnehmen - wo sonst hat man so viele Bakterien rumfliegen wie in einer KiTa voller verschnupften und hustenden Kinder (gerade im Winter)? Da muss man erstmal durch.
Ich kann mir auch gut vorstellen, dass für Dich die ersten Monate im neuen Job ohnehin aufregend und stressig sind - auch dadurch kann Dein Immunsystem geschwächt werden.
Sich ab und an mal Ruhe gönnen, Stress und Hektik - zumindest nach Dienstschluss- mal beiseite schieben kann schon helfen.

LG

Andrea

5

Hallo Sophie,

das kenne ich auch.

Kaum habe ich in einem neuen KiGa angefangen, war ich in der 2. Wochen direkt krank *erkältet, Halsschmerzen, usw.*

Aber es reichte auch schon aus, wenn ich in einem KiGa gearbeitet habe und dann mal 1-2 Tage Urlaub hatte und dann wieder arbeiten war - ich brauchte dann nur ein krankes Kind anschauen, schon hat es mich erwischt.

Am besten war aber immernoch, dass ich 2005 für ein paar Wochen als Krankheitsvertretung arbeiten sollte und in der 1. Woche selber direkt krank war.

LG

Top Diskussionen anzeigen