Gestern Vorgespräch Psychotherapie, Montag gehts schon los ....

Guten Abend,

ich hatte ja vor kurzer Zeit schonmal geschrieben:

http://www.urbia.de/forum/10-gesundheit-medizin/3323525-ambulante-psychotherapie-wie-laeuft-sowas-ab/21071505

nun hatte ich gestern das Vorgespräch mit der OÄ des Instituts.

Dies hat zwei Stunden gedauert, sie hat sehr viel mitgeschrieben.
Sie gab mir dann zwei Möglichkeiten welche Therapien für mich in Frage kämen:
A) Verhaltenstherapie oder
B) tiefenpsychologische Therapie

Zu letzterer hat sie mir geraten und, da eine andere Patientin abgesprungen ist, hatte auch gleich einen Platz in einer Gruppe frei.

Somit geht es gleich am Montag los.
Ihre Einschätzung schloss sie ab mit den Worten das sie mich eher als " sehr sensible, zerbrechliche Person sieht, wie eine Perle oder eine Elfe im Wald"

#kratz

Nun grüble ich seit gestern ob ich nicht zu vorschnell den Termin für Montag angenommen habe. Sie will mich auch für eine Teil der Therapie ( 4 Wochen von insgesamt einem viertel Jahr Dauer) stationär aufnehmen.

Das bekomme ich aber nicht geregelt. Wir haben zwei beide Großelternpaare hier vor Ort aber beide sind noch voll berufstätig, mein Mann und ich gehen beide gegenläufig im Schichtsystem arbeiten. So wäre nicht immer für die Kinder gesorgt wenn ich ausfalle.

Ich grüble und grüble und grüble, finde aber keine Lösung wo für alle gesorgt ist.

Vielleicht ist es besser wenn ich die Therapie doch besser lasse und einfach wieder arbeiten gehe. Da hab ich sogar fast noch weniger Stress.

Was würdest ihr tun?

Habt ihr Tipps für mich?

Viele Grüße

hirnherbst

1

Ich kann dir nur sagen, für deine Kinder wird gesorgt sein. Rede mit der Krankenkasse, dir steht eine Haushaltshilfe zu. Und rede mit dem Institut, die haben mehrere Mamis mit Kindern und können dir da sicher helfen. Deswegen die Therapie nicht zu machen. nein #kratz#nanana

Ein Glücksfall, dass du gleich einen Platz bekommen hast. Viele wären froh, es würde so schnell gehen.

Alles Gute

Nicole

2

*lach*...
...bekommst Du gerade kalte Füße?
Ist das eine Tagesklinik oder sollst Du für 4 Wochen voll stationär aufgenommen werden?
Ich bin seit 2 Wochen in einer Tagesklinik und durfte die erste Woche zur Eingewöhnung mittags nach Hause gehen. Die Krankenkasse bezahlt mir für 4 Stunden täglich eine Haushaltshilfe. Die ist auch echt nötig, denn ich bin gerade ziemlich mit mir selbst beschäftigt.
Sprich mit Deiner Therapeutin in der Klinik. Sie weiß schließlich auch, dass Du sehr kurzfristig kommst. Ihr findet sicher eine Lösung.

Ich würde an Deiner Stelle die Therapie annehmen, denn wenn ein Klinikaufenthalt notwendig scheint, bekommst Du Deine Nöte sicherlich nicht mit "arbeiten gehen" in den Griff.

Viel Kraft und alles Gute wünscht Mauseputz #liebdrueck

3

Hey,

Das gleiche Problem habe ich auch! Besser gesagt hatte ich!

Ich hatte auch gleich einen Platz in der Psychosomatischen Klinik. Diesen habe ich abgesagt, weil ich überhaupt keine Betreuung für meine Tochter gefunden habe.
Nun fahren wir zu einer Psychosomatischen Kur, dort kann ich sie mitnehmen und sie geht dort in einer Kita. Vielleicht ist das ja eine Alternative für Dich?!

Liebe Grüße

Top Diskussionen anzeigen