Feste Zahnspange raus - was dann? Retainerdraht?

Meine Tochter war heut das letzte Mal beim KFO wegen ihrer festen Zahnspange - am 8.12. wird sie nun rausgemacht.
Ich bin immer von ausgegangen das sie dann eine normale lose Klammer bekommt für oben und unten, und die halt Nachts tragen muss......wie die Klammer vor der Festen auch.

Jetzt brachte sie aber nen Zettel mit wo der Retainerdraht erklärt wird . Kostenpunkt 170 Euro. Den würde sie allerdings nur unten bekommen, und oben eine richtige Klammer.

Hab nun mal rumgelesen und find diesen Draht ja recht praktisch - auch wenn ich 170 Euro für solch Draht und etwas Kleber ziemlich überteuert finde! Und die KK zahlen da ja nix zu - was ich nicht verstehen kann. Die lose Klammer würde komplett übernommen werden und kostet ja auch nicht grad wenig!
Na egal....zahl das natürlich.

Aber meine Tochter war geschockt als sie las das sie die obere Klammer ( laut Google) im Oberkiefer 2 - 3 Wochen für 24 Stunden am Tag tragen muss, und danach noch eine lange Zeit mindestens Nachts.
Warum geht im Oberkiefer denn solcg Retainerdraht nicht?

Ach so.....und gilt die Behandlung dann jetzt bereits als abgeschlossen?
Frage wegen den 20 % Eigentanteil den ich dann ja zurückfordern kann von der KK.

1

Der Retrainer hatbden großen Vorteil, dass er ständig (und unsichtbar) getragen wird, und somit die Zähne in Position hält. Die Kosten von 170 Euro sind dabei normal.

Mein Sohn hat nach seiner festen Spange zuerst für einige Zeit eine Plastikschiene getragen und hat dann den Retrainer eingeklebt bekommen. Dieser bleibt nun mindestens bis zum 17ten Lebensjahr kleben. Besser ist, ihn noch länger (bis 21) drinnen zu lassen. Denn erst wenn das Wachstum abgeschlossen ist und mögliche Weißheitszähne durchgebrochen sind, verschieben sich die Zähne nicht mehr.

Eine Schiene erfüllt den gleichen Zweck. Allerdigs ist sie nicht so teuer. Dennoch wird sie von den Jugentlichen nicht so gerne getragen, da man sie ja sieht. Obwohl man sie ja nur Nachts tragen muss.

Die Kosten des Eigenanteils werden erst nach 5 Jahren nach Behandlungsbeginn erstattet. Zuvor bekommst Du vom Arzt eine Bescheinigung über den Behandlungserfolg.

LG

minimöller

2

Nach 5 Jahren erst?????
Heiliger Bimbam....mir wurd immer gesagt direkt nach Behandlungsende kann man das Geld zurückerstattet bekommen. Also wenn die feste Spange raus ist und die "Nachbehandlungen" beendet sind.

Werd wohl mal fragen warum meine Tochter im OK ne lose Spange bekommen soll, und keinen Retainerdraht.....wär doch viel besser für sie.

9

Hallo,

oben wird kein Retainer geklebt, da die Chancen sehr schlecht stehen das er fest bleibt. Da man leider mit den unteren Schneidezähne drauf beisst.

Ich habe mir damals einen kleben lassen. Dieser war insgesammt 6 Monate drin, mit 3 mal nachkleben an den Schneidezähnen. Nachdem er wieder abgegangen ist, hab ich ihn mir dann selber ganz abgemacht und mein Chef (Zahnarzt) hat mir die Klebereste entfernt.

Gruß

3

Hallo!

Ich habe solch einen Draht ebenfalls nach einer festen Zahnspange bekommen - das war glaub ich mit 13 oder 14. Inzwischen bin ich 27 Jahre alt und hab das Ding immer noch.

Meine Freundin ist Zahnarzthelferin beim Kieferchirurgen (sie war damals sogar dabei, als mir der Draht eingesetzt wurde) und meint, am besten solle ich den Draht für immer drin lassen. Stört auch gar nicht.

Zu den Kosten kann ich dir allerdings nichts sagen.

LG Lena

4

Ich hab den Draht auch noch drin. Jetzt schon 17 Jahre ;-)
Zähne haben sich nicht mehr verschoben.

5

Nach " sinnvoll" und " sinnlos" wird leider selten bei der Kostenübernahme durch die Krankenkassen entschieden, es muß " ausreichend" und " zweckmäßig" sein....
Ob man im Oberkiefer einen Retainer einsetzen kann, hängt vom Biß des Patienten ab. Ist er zu tief, würde man immer auf den Retainer beißen, was weder für die Zähne noch für den Retainer gut wäre und eine Woche später wäre er kaputt.
Prinzipiell würde ich dem Retainer immer den Vorzug geben, denn, einmal eingeklebt, muß man sich um nichts mehr kümmern( außer er löst sich und muß neu befestigt werden) und er wird als viel angenehmer empfunden.
Grüße Julia

6

hallo!
also ich arbeite in der kieferorthopädie und erstmal muss ich sagen dass der eigenanteil immer gleich nach abschluss der behandlung ausgezahlt wird, nicht erst 5 jahre nach beginn der behandlung. wir geben dann immer eine meldung mit dass die behandlung abgeschlossen ist und ca 3 wochen später haben die leute ihr geld.
natürlich ist es auch möglich im oberkiefer einen retainer zu kleben, ich denke wenn ihr das möchtet, wird das der zahnarzt auch machen, aber dann natürlich nochmal 170 euro
retainer ist schon ne tolle sache. bei herausnehmbaren geräten ist es wirklich so das man die ersten 4 wochen 24 stunden tragen sollte, danach wird dann immer mehr tragezeit weggelassen. wenn man aber bereit ist, die spangen am ende vielleicht 2 nächte in der woche reinzusetzen bräuchte man wohl nicht unbedingt einen retainer. das kommt auch auf die reaktion der zähne an, bei manchen patienten bleiben die zähne dann stabil, bei manchen rutscht immer wieder was zurück und ist mit einem retainer besser dran.
wann eure behandlung abgeschlossen wird kommt auf die weiterbehandlung an.
wenn ihr noch herausnehmbare geräte nehmt, wird es bestimmt noch ein halbes bis jahr dauern. mit retainern könnte der abschluss schon bald sein da es ja keine kassenleistung ist.

liebe grüße
mel

7

Danke für Deine Antwort.
Bisher wurde nur vom Retainer im UK gesprochen, und im OK solls wohl die lose Spange geben.
Hab mich schlau gelesen über das ganze Verfahren, und ich denk mal für den OK ist deswegen kein Retainer vorgesehen weil die Zähne ihres UK genau da liegen werden wo der obere Retainer sitzt.
Ich wäre auf jeden Fall natürlich bereit 2 Retainer zu zahlen, logisch, ist ja erfolgversprechender - und meiner Tochter bliebe der "Spangenzwang" erspart.

8

hallo.
also wir kleben auch im oberkiefer retainer, ich kann mir nicht vorstellen, dass dein zahnarzt das nicht macht. rede einfach nochmal mit ihm drüber.

liebe grüße
mel

Top Diskussionen anzeigen