Schlechte Blutwerte, Blut geht im Körper "verloren"

Hallo!

Es geht um meine Oma. Sie war bereits schwer Krebskrank und hat sich immer wieder hochgeschafft. Jetzt werden seit ca. 1 Jahr die Blutwerte immer wieder so schlecht, dass die Blutkonserven benötigt. Beim ersten Mal hielten die Werte ca. 6 Monate, dann 4 Monate dann 1en Monat. Das Blut geht irgendwo im Körper verloren. Die Ärzte können nicht nachschauen. Sie ist so oft operiert worden, dass sie ein Gewebe in der Bauchdecke hat und sie nicht mehr "aufgemacht" werden kann. Der alte Tumor ist nach wie vor mit der Bauchdecke verwachsen, aber er war die ganze Zeit nicht auffällig. Hat jemand ähnliche Erfahrungen? Ich hab echt Angst um sie. Sie baut so ab, sie ist schmal geworden, wackelig und auch geistig läßt es nach. Sie war immer so eine resolute energische Person und ich hänge sehr an ihr.

LG kasteluna

hallo,


man spricht von einer tumoranämie


der körper verbraucht viel mehr als er wieder nachproduzieren kann

http://www.aerztezeitung.at/archiv/oeaez-2009/oeaez-11-10062009/onkologie-tumoranaemie.html

hier etwas literatur dazu

liebe grüße manja

Danke für den Link, das hört sich ja nicht so positiv an. Ich meine, es hätte niemand vermutet, dass sie überhaupt 86 wird, aber loslassen fällt halt schon total schwer....

Top Diskussionen anzeigen