1. Krampfanfall bei 5jähriger - was mache ich mit dem Schwimmkurs?

Liebe Urbianer,
irgendwie muss ich eine Entscheidung treffen und natürlich auch den Schwimmverein anrufen.

Meine Tochter hatte am 8.10. in der Kita beim Mittagsschlaf einen Krampfanfall - vorher gebrochen - der Notarzt wurde gerufen - ich bin von der Arbeit mit dem Taxi zur Kita und dann sind wir in die Klinik gefahren. Es wurde EEG gemacht, leider eine Kurve auffällig, dann MRT, das war unauffällig, dann Schlafentzugs-EEG - wieder eine Kurve auffällig, dann Lumpuktion - also Nervenwasser aus dem Rücken entnehmen. Die Ergebnisse warten wir noch ab - am 3.11. habe ich dann eine Befundbesprechung und ein erneutes EEG. Am Anfang wurde noch von Epilepsie gesprochen, als wir entlassen wurden, hat davon keiner mehr so richtig davon gesprochen, eigentlich haben die Ärzte nun keine so richtige Erklärung. Wir haben jetzt ein Notfallmedikament zu Hause und eines in der Kita. Meine Tochter macht seit September einen Schwimmkurs von der Kita aus mit, da werden sie mittags abgeholt, zur Schwimmhalle gefahren und dort haben sie Training. Jetzt weiß ich nicht, ob das wagen kann. Was würdet ihr machen?

Liebe Grüße
Katie

hallo,

auf jeden fall mit den betreuern sprechen

bevor die diagnose nicht 100% geklärt ist würde ich drauf verzichten
hatte sie in der zwischenzeit wieder einen anfall oder nur den einen?


meine mutter hat seit 20 jahren epelepsie und weiß sehr gut wie sie in bestimmten situationen reagiert
mittlerweile geht sie wieder schwimmen ,hat aber in der anfangszeit auch auf solche aktivitäten verzichtet

gruß manja

Hallo,
es war der erste und einzige Anfall und viele sagen mir (andere Eltern) das manche Kinder einen Anfall im Leben haben. Ein junge aus der Kita hatte einen vor einem Jahr und seitdem nie wieder und er macht auch beim Schwimmen mit.

Ach blöde Situation, sie ist eine Wasserratte und wäre super enttäuscht wenn sie nicht mehr mitfahren dürfte und in der Kita bleiben müsste.

Liebe Grüße
Katie

Hallo, ich würde den Betreuern sagen, was sie hat/hatte und sie schwimmen gehen lassen. Im Schwimmkurs sind ja nicht so viele Kinder und dann sollen sie halt ein Augenmerk mehr auf dein Kind haben. Bist du auch in der Nähe???
Mein Mann hatta auch als Kind (6Jähriger) mehrere Anfälle, danach hatte er 30 Jahre Ruhe und nun im Mai 2009 wieder einen Anfall. Heute fährt er wieder Auto und Motorrad, geht mit den Kids schwimmen.

Alles Gute für euch
D.

Meine hat in dieser Zeit alles mitgemacht (war aber dann dabei)
Das einzige was Sie selber augelassen hat, waren die Auftritte vom Ballett.
LG

PS: bei uns hat sich das in der Pupertät gegeben und Sie hat nur noch Microauffälligkeiten
lg

Hallo,

uns ging es vor knapp einem Jahr genauso mit unserem 5-jährigen Sohn. Auch alle Untersuchungen durchlaufen, EEG auffällig und danach ging das "warten" auf den nächsten Anfall los... Medis kamen noch nicht zum Einsatz, da das wohl beim ersten Anfall nicht indiziert ist. Nur ein Notfallmedikament haben wir bekommen (Lorazepam) und bislang noch nie gebraucht. Anfangs waren wir auch so übervorsichtig mit Jannis, wir lebten in ständiger Alarmbereitschaft. Eines Tages habe ich dann gemerkt, dass all das gar nicht gut war für den Kleinen. Er brauchte seinen ganz normalen Alltag. Daher würde ich schon mit den Betreuern sprechen, aber nicht den Schwimmkurs komplett aufgeben! Jannis hatte überings bis heute keinen einzigen Anfall mehr. (Obwohl der Chefarzt bei Jannis eine hohe Wiederholungsgefahr aufgrund des EEG-Bildes prognostizierte).
Euch alles Gute!

Hallo,
also meine tochter hat Epilepsie. Der behandelnde Arzt sagt nur 1 :1 ins Wasser. Ich würd erst mal darauf verzichten und sie nicht mit schwimmen lassen.
Sollte sie im Wasser einen Anfall erleiden geht sie sofort unter.

Alles gute für deine Tochter#winke

VG
Suse

Top Diskussionen anzeigen