allegische Reaktion auf Propofol

Hallo,

hatte schon vor ein paar Tagen gepostet, aber leider keine Antwort bekommen.

Dehalb versuche ich es noch einmal.

Ich musste mich letzte Woche einer MAgen-Darm-Spiegelung unterziehen, weil ich eine ungeklärte Anämie habe. Zudem vor einigen Wochen Blutungen aus dem Darm. Auf Grund meines schwer einstellbaren Asthmas wurde die Spiegelung unter systemischen Kortison gemacht.

Ich bin zudem (Erdnuss)Allergiker. Auf Grund der ganzen Umstände entschied sich der Anästhesist zwar Propofol zur Sedierung zu verwenden, aber eben Tavegil und ein weiteres Antiallergikum vorzuspritzen.

Trotz allem habe ich systemisch reagiert. Die erste Propofoldosis habe ich noch einigermaßen vertragen.
Bei der zweiten verspürte ich bereits bei der Injektion heftigste Schmerzen die bis in die Arme ausstrahlten. Ich hatten Sättigungsabfälle, wurde schlecht wieder wach, hatte ein Brennen am ganzen Körper, stark tränende Augen und angeschwollene Schleimhaute (Augen/ Nase). Jetzt nach vier Tagen ist immer noch die Entzündung in der Vene geblieben (Phlebitis). In Zukunft sollen Propfolnarkosen vermieden werden.

Hat jemand schon mal ähnliches erlebt?

Liebe Grüße und danke
Alex

1

Also das Brennen in der Vene würd ich nicht auf eine Allergie schieben, das kommt häufig vor und bei vielen Medis!

Das schlecht wach werden kann auch am Arzt gelegen haben ;-) besser gesagt an der Dosis Propofol.
Das Du dann mit der Sättigung abfällst ist auch logisch, MJ hat das Atmen ganz eingestellt nach Propofol.

Aber der Rest macht mich schon stutzig! Selbst erlebt hab ich es aber noch nicht, ich hab Propofol bereits 2 x bekommen und gut vertragen ... lass Dich mal auf Soja testen!

lg glu

4

Hallo glu,

klar Sättigungsabfälle können bei Propofol auftreten, ist aber keine allgemein übliche Reaktion auf das Medikament.

Ich denke auch, dass ich wegen der biologischen verwandtschaft zur Erdnuss auf Sojabohnen allergisch reagieren könnte. Muss ich alles mit meinen Internisten klären. Das Brennen in der Vene war nicht nur bei der Injektion da, da kenne ich es auch von vielen Medis. Es hat eben noch sehr lange danach angehalten und nun habe ich immer noch Probleme. Mal sehen.

Liebe Grüße und danke
Alex

5

Naja, Propofol macht Atemdepressiv, wenn der Arzt es zu gut meinte ist es eine normale Reaktion ;-)

lg glu

weiteren Kommentar laden
2

Hallo,
eine Allergie ist bekannt un es wurde trotzdem Propofol verwand??
gibt doch noch andere Sedativa
Propofol wird schnell abgebaut da ist man normalerweise sehr schnell wach
in Deinen Fall wird ich die Endoskopie nich ambulant durchführen lassen
bleib lieber ein zwei Tage unter Beobachtung
Phlebiten sind gar nich so selten
immer schön ühlen und reichlich trinken
Gruß Manja

3

Hallo Manja,

ja, genau so ist es. Die Erdnussallergie ist bekannt. Der Arzt hat gezögert und sich eben auf Grund der Tatsache, dass ich bisher nicht wissentlich auf Soja reagiert habe für Propofol entschieden.

Wäre wirklich besser gewesen noch ein wenig zu bleiben. Aber gut, ist ja nun vorbei.

Kühlen kann ich nur abends, Zeit zum Ausruhen hab ich monetan nicht. Ich hoffe es wid bald besser.

Danke für deinen Beitrag
Lg Alex

7

Hallo!

Also was wurde jetzt gemacht?
Eine Gastroskopie und eine Colonoskopie auf einmal?!?#kratz
Wieso wurdest du dazu narkotisiert? Ich kenne das, daß eine Colo ohne Sedierung auch gemacht wird, ebenso eine Gastroskopie...Man könnte ja auch ein Gewacalm geben.

Und übrigens Propofol wirkt atemdepressiv und senkt den Blutdruck. Das wäre ja gerade so, als ob es überrascht, wenn auf Cortison die Entzündung zurückgeht.

Wenn jemand eine Allergie auf Propofol hat, dann nimmt man normalerweise ein anderes Medikament für eine Narkose.
Bei Magen-Darmspiegelungen muß nicht unbedingt sediert werden.
Ich würde dir raten ein anderes Krankenhaus und andere Ärzte aufzusuchen.

lg karin

8

Hallo Karin,

Ja, es wurden beide Untersuchungen auf einmal, allerdings mit kurzer Wachphase dazwischen gemacht.

Es gibt beide Varianten: mit oder auch ohne Sedierung. Ich hatte ein langes Vorgespräch mit dem Gastroenterologen. Er hat eben bei beiden Untersuchungen zur Sedierung geraten.

Die mögliche Propofol-Allergie war vorher nicht bekannt. Sonst hätte man natürlich ein anderes Narkosemittel verwendet.

Wieso soll ich jetzt, wo die Untersuchungen gelaufen sind den Arzt und das Krankenhaus wechseln?

Lg
Alex

9

Hallo!

Ich habe das vorher falsch verstanden, ich dachte die Allergie wäre schon davor bekannt gewesen.

lg karin

weiteren Kommentar laden
Top Diskussionen anzeigen