drogenabhängig und schwanger

hi.meine freundin ist heroinabhängig.sie bekommt jetzt methadon als ersatz und möchte ihr leben auf die reihe kriegen.als ich vor 2 tagen bei ihr war meinte sie das sie ein sst gemacht hat und der war positiv.sie möchte das kind auch behalten.ich mache mir sorgen um das kind weil sie ja methadon bekommt.ich denke das wird nicht gut für das kind sein..ich weiss ja nicht kennt sich vielleicht irgentjemand mit der sache aus der mir was dazu schreiben kann??das wäre sehr hilfreich.vielleicht ist ja selber jemand dabei der die erfahrung gemacht hat.und mir erzählen kann wie das sich aufsungeborene ausgewirkt hat..ich würde mich freuen

1

Hallo!
Das hab ich grad im Internet gefunden:
Wenn bei abhängigen Frauen eine Schwangerschaft besteht, sollten sie kein Methadon bzw. Levomethadon erhalten, sondern das Opioid Buprenorphin. Mit Buprenorphin ist die Gefahr einer Abhängigkeit für das ungeborene Kind geringer. Allerdings ist die Gabe von Buprenorphin in der Stillzeit problematisch, weil die Substanz auch in die Muttermilch übergeht.
LG Mary

2

Hallo,

ich würde mich ans Gesundheitsamt melden.

Bei uns arbeiten dort Hebammen, die Mütter in Problemsituationen vor der Geburt bis 1 Jahr nach der Geburt betreuen.
Da sie von der Stadt bezahlt werden sind sie flexibler als selbständige Hebammen. Sie können also bis zu 2x täglich zu Besuch kommen.

Diesen Service sollte man nutzen. Vielleicht gibt es ja so etwas in eurer Stadt auch.

Top Diskussionen anzeigen