Polyp in der Gebärmutter

Hallo Ihr Lieben!

Kurz zu meiner Person: Ich bin 31 Jahre alt und Mutter einer 2-jährigen Tochter, die per Kaiserschnitt zur Welt kam. Ich bin weder übergewichtig, noch habe ich sonstige Erkrankungen. Ich gehe regelmäßig alle 6 Monate zur Vorsorge, bis dato immer ohne besorgniserregenden Befund. Meine Periode habe ich seit ich 14 Jahre bin, immer schon schmerzhaft und stark. In naher Zukunft wünschen wir uns ein zweites Kind.

Gestern war mein Vororgetermin und seitdem mache ich mir große Sorgen .

Beim Vaginalultraschall stellte der Arzt einen Folikel mit 10,8 mm Größe und eine für den 10. Zyklustag zu hoch aufgebaute Gebärmutterschleimhaut fest. Er konnte jedoch trotz des sehr modernen Ultraschallgerätes nichts erkennen, außer die hoch aufgebaute Gebärmutterschleimhaut. Er meinte, dass dahinter ein Polyp der Gebärmutter stecken könnte. Ich solle nun mal 2 Zyklen abwarten, ob die Schleimhaut von selber abblutet, aber sofern das nicht der Fall ist, möchte er eine Ausschabung machen #schock . Er könne sich zudem nicht vorstellen, dass eine Schwangerschaft möglich ist, da die Schleimhaut hierfür zu hoch aufegbaut ist :-( . Er findet es jedoch nicht besorgniserregend.

Nun haben sich im nachhinein einige Fragen ergeben, die Sie mir vielleicht beantworten können:
- Wieso kann man nicht sehen, ob es ein Polyp ist oder nicht?
- Besteht eine realistische Chance, dass die Sache sich von alleine erledigt?
- Sofern es ein Polyp ist, kann dieser bösartig sein? Und falls ja, dann kann man doch nicht einfach noch 2 Monate warten!
- Besteht wirklich keine Chance schwanger zu werden?
- Ich habe außerdem gelesen, dass eine verdickte Gebärmutterschleimhaut ein Indiz für Gebärmutterkrebs sein könnte und habe jetzt sehr große Angst . Könnte es tatsächlich Krebs sein, der jetzt noch 2 Monate lang dort sein Unwesen treibt?
- Gibt es noch andere banalere Erklärungen für die Schleimhautdicke?

Weiß jemand von Euch näheres??

Viele besorgte Grüße

1

Hallo,

die meisten deiner Fragen kann ich dir nicht beantworten, bin ja nicht vom Fach ;-)

Ich kann dir nur von mir erzählen - vor 2 Jahren (da war ich 38) hatte ich ständig mit Zwischen-/Schmierblutungen zu kämpfen. Im Ultraschall war nichts auffälliges zu sehen und mein FA meinte, diesen Blutungen könnten eine Menge verschiedener Ursachen zugrunde liegen. Einer wäre u.a. ein möglicher kleiner Polyp, der sich in der Gebärmutter "verstecke". Manchmal kann man diese Dinger wohl nicht im US sehen, zumindest nicht, wenn sie klein sind und ungünstig liegen.

Sicherheitshalber wurde also eine Ausschabung und GM-Spiegelung gemacht, um die Blutungsursache zu finden. Es wurde nichts gefunden, auch kein Polyp. Ursache bei mir sind Hormonstörungen #augen
In diesem Zusammenhang sagte mir mein FA allerdings noch, dass Polypen grundsätzlich GUTARTIG und HARMLOS sind! Nur in ganz seltenen Fällen, bei Frauen jenseits der Wechseljahre (also älteren Damen ;-)) kann so ein Polyp mal entarten. Dazu muss er aber wohl schon seit vielen Jahren vorhanden sein. Die Wahrscheinlichkeit, dass irgendwas anderes im Körper entartet (z.B. ein Leberfleck) ist wohl weitaus höher.

Also, mach dir bloß keinen Kopf #liebdrueck Selbst wenn es ein Polyp sein sollte, ist der - allein schon aufgrund deines Alters - mit Sicherheit harmlos. Das gleiche gilt - würde ich sagen - für deine Angst vor Gebärmutterkrebs. Auch das trifft in den meisten Fällen Frauen nach den Wechseljahren, also frühestens ab Mitte 50 oder so.

Klar, man macht sich Gedanken, vor allem wenn man im Internet googlet (sollte man echt bleiben lassen!). Aber vertraue lieber deinem Arzt, der weiß schon wovon er redet. Und - sollte eine Ausschabung gemacht werden - das ist echt Pipifax ;-) Ist total harmlos, schmerzfrei und ruck-zuck vorbei. Wird ja fast immer ambulant gemacht.

LG Sabine

2

Vielen lieben Dank Sabine, Du hast mich etwas beruhigen können :-D!

Top Diskussionen anzeigen