gestörte Körperwahrnehmung?- Therapie?

Hey, hab ein kleines Problemchen, glaub ich. Hol mal etwas länger aus, habe vor vier Jahren viel abgenommen, von Größe 44 auf 36. Das war echt hart, hab mein Essen abgewogen, Kalorien gezählt, ohne Ende Sport gemacht u leider auch Abführmittel geschluckt.
Nun bin ich mittlerweile Mami, trage noch immer Größe 36, aber die Angst vor dickwerden holt mich wieder ein. Stelle mich mehrmals täglich auf die Waage, bin totunglücklich, wenn auch nur 200g mehr drauf sind. Hab auch wieder ein schlechtes Gewissen wenn ich was gegessen habe und wenn ich in den Spiegel schaue, könnt ich heulen. Mit Klamotten kann ich mich gut leiden, aber ohne könnt ich schreien. Sport mach ich auch wieder, so oft es geht. Bin 1,57 cm groß und wiege 56kg, normalerweise könnte ich zufrieden sein, bin ich aber nicht.

Meine Family ist glaub ich schon wieder genervt von meiner Stimmungslage, wenn die Waage mich "geärgert" hat.

Meint ihr, es wäre ratsam mal mit n'em Profi darüber zu reden?
LG

1

Hallo,

ich finde es gut, das du von alleine drauf gekommen bist. Das bei dir was nicht stimmt. Denn meistens fängt sowas ja mit einer Diät an. Und wenn mann nicht auf passt, dann endet es bei Magersucht oder Bulimie.

Ich würde sagen, geh erstmal zu deinem HA und schilder ihm das. ER wird dir entweder eine Therapie in die Wege leiten und glaube eine Überweisung bei einer Therapeutin ausstellen. Ich weiß nicht mehr genau, wie es bei mir war. Zu lange her. Aber es gibt auch in der Zeit Selbsthilfegruppen, wo du dich wenden könntest. Und dann zum Psychiater, der kann bis ein Therapieplatz frei ist die Zeit dich unterstützen. Evtl. wenn er es nötig hält auch Medis verschreiben.

Und bitte unterschätz das nicht. Das du sagst, ach das wird schon von alleine. Sowas beginnt schleichend.

ich hatte eine Arbeitskollegin die hat Bulimie...glaube so ganz geheilt ist mann nicht. Denn sie hat immer wieder mal Schübe wo es ihr schlecht geht. Sie ist auch schlank und mann denkt nicht, das sie krank wäre. Ebenso gibt es richtig dicke, die haben auch Bulimie....es gibt versch. Arten davon.

LG Anne

2

Danke für deine Antwort. Es ist schon nicht so leicht, wenn man selbsz feststellt, dass was nicht stimmt.

Vor der Reaktion meines HA hab ich Angst, das ich nicht ernstgenommen werde.
Hatte es mal angedeutet u da wollt er mir eine Diät-waage verkaufen. Auch meinte mein damaliger Gyn, ich sollte in der Tat abnehmen, ein Gewicht von 46kg wäre ideal für mich. Dann wollt sie mir eine Stoffwechseldiät für 260 Euro verkaufen.
Naja, denke, ich sollte es trotzdem wagen, meine Tochter hat doch ein Recht auf eine gesunde Mama zu haben.

Lg

3

oh da fragt mann sich doch. Warum sind die Ärzte geworden.

Ein Gewicht von 46kg wäre nicht in Ordnung...lass es lieber sein.

Wenn dein HA dich nicht Ernst nimmt. Dann such dir ein Psychiater. Oder du gehst zu einem neuen HA. Ein HA sollte den Patienten ernst nehmen, egal wie lächerlich das anhören mag.

Wichtig ist, das du bitte normal isst. Egal, wie gerne du alles abwiegen willst oder was dir sonst in den Kopf rum schwirrt. Und such schnell HIlfe. Es gibt auch bei Therapeuten so eine Art Aktusprechstunde. Das könne sie einmalig abrechen auch wenn noch keine Therapie beantragt oder genehmigt worden ist. Das erzählte mir mal meine Therapeutin. Ruf doch die KK an und frag, wo welcher Therapeut in deiner Nähe ist und schilder das Problem. Das dein FA und HA dich nicht ernst nehmen. Im Grunde sollten die KK das wissen, inwieweit wo du HIlfe bekommen solltest.

Ich kann ungefähr nachvollziehen, wie es dir geht. Ich war 18 und hat mächtig Streß bei meiner Ausbildung. Ich fing an zu essen und mich zu erbrechen, bis zum Glück es KLICK gemacht hat. Und ich hörte auf....lag vielleicht auch daran. Das in der Zeit eine Patientin dort war, die Bulimie hatte. Und später meine neue Kollegin kam. Das war so ein Art Warnschuß für mich. Zwar kämpfe ich seitdem mit dem GEwicht. Mal geht er rauf und dann wieder runter. Aber ehrlich, das ist mir lieber als ständig um Essen nach zu denken. Und in so eine Abhängigkeit zu geraten.

Ich wünsche dir viel Kraft, die wirst du brauchen. Aber du siehst es ja richtig. Dein Kind brauch eine gesunde Mutter, die sie als Vorbild nehmen kann. Wenn es auf Bezug Essen geht.

Top Diskussionen anzeigen