Neurodermitis, Heilpraktikerin und Impfungen

Hallo zusammen,

ach, es ist ein Elend. Meine kleine Tochter, neun Monate alt, hat Neurodermitis. Wir behandeln sie bisher mit einer Mandelölcreme, in ganz schlimmen Phasen nehmen wir eine Cortisoncreme und Fenistiltropfen gegen den Juckreiz.

Die Schulmedizin hilft uns nicht weiter, da meiner Meinung nach Cortison zwar die Symptome lindert, nicht aber die Ursache bekämpft.

So haben wir uns jetzt auf den Weg gemacht zu einer Heilpraktikerin, die uns empfohlen wurde. Sie machte mir auch einen freundlichen und kompetenten Eindruck, bis wir dann zum Thema Imfpungen kamen. Sie meint, sie könne meiner Tochter helfen, aber nur, wenn wir sie nicht mehr impfen lassen. Sie hat uns auch beraten, wie man ein Kind beispielsweise bei Windpocken homöopathisch behandeln kann, also, dass es durchaus Alternativen gibt und dass man Kinder nicht zwingend impfen muss.

Seither bin ich eigentlich nur noch mehr besorgt und noch viel verwirrter als vorher. Ich dachte immer, wenn ich mein Kind impfen lasse, schütze ich es vor schlimmen Krankheiten. Die Heilpraktikerin hat mir noch Bücher mitgegeben zum Thema Impfen, und ab da kam zu der Sorge auch noch Ärger. In den Büchern ist die Rede von vorsätzlicher Körperverletzung und so weiter in dem Stil. Es gibt dort nur Schwarz oder Weiß.

Eine andere mögliche Ursache nach Meinung der Heilpraktikerin könnte meine Tabletteneinnahme sein - mein Kind wird noch zu 75 Prozent gestillt, die Medikamente musste ich auch in der Schwangerschaft nehmen.

Und jetzt, nach meiner langen Ausführung, kommt auch schon meine eigentlichen Fragen.

Wer hat Erfahrungen mit Neurodermitis und Heilpraktikern? Wessen Heilpraktiker war/ist auch strikt gegen Impfungen? Wie habt ihr gehandelt?

Wer hat Erfahrungen zum Thema Medikamenteneinnahme in der Stillzeit?

Was für Tipps habt ihr für eine gute Basispflege? Was kann ich selber noch tun?

Herzlichen Dank allen, die uns irgendwie weiterhelfen können!

Liebe Grüße von Uta

PS: Ich möchte keine grundsätzliche Diskussion zum Thema Impfen führen.

1

Hallo Uta,

erstmal finde ich es gut, dass du eine Alternative zu Cortison suchst. Es ist zwar in Akutfällen sehr hilfreich, heilt aber keine Krankheit, sondern unterdrückt nur die Symptome.

Mein Sohn (Heuschnupfen) und ich (Asthma) sind in homöopathischer Behandlung bei einer Heilpraktikerin. Meine Heilpraktikerin ist jedoch der Meinung, dass Homöopathie und Schulmedizin sich ergänzen können/sollten. Mein Sohn ist durchgeimpft. Zwar hab ich selbst fast alle Kinderkrankheiten durchgemacht, aber ich möchte nicht unbedingt, dass er das muss.

Wenn dir die Einstellung deiner Heilpraktikerin nicht gefällt, würde ich an deiner Stelle mir eine andere suchen. Denn so kommt ihr nicht weiter.

Natürlich beinflusst alles, was du in der SS und Stillzeit zu dir nimmst dein Kind/bzw. die Milch. Ich weiß ja nicht, was du für Medikamente nimmst, aber vielleicht wäre es bei dir auch möglich auf homöopathische Medis umzusteigen? Wenn du einen anderen Heilpraktiker gefunden hast, der deine Ansichten teilt, würde ich dir empfehlen, dass du dich vielleicht auch konstitutionell behandeln lässt.

Wie schlimm ist die Neurodermitis bei deinem Kind? Es gibt auch homöopathische Cremes und Salben (z.B. Halicar mit dem Wirkstoff Cardiospermum, dem cortisonartige Wirkung nachgesagt wird und auch juckreizstillend wirkt). Vorbeugend gegen Impfschäden kannst du Thuja geben.

Übrigens gibt es hier bei urbia einen "Homöopathie und alternative Heilmethoden"-Club. Vielleicht schaust du mal vorbei?

LG Musas.mom

2

Hallo,

ich denke, Du solltest gucken, dass Du jemanden findest, der besser zu Dir passt. Dein Beitrag lässt raushören, dass Dir dieses Schwarz-Weiss-Denken nicht gefällt.

Es gibt übrigens auch Schlumediziner, die offen sind für Ansätze wie z.B. das weglassen einzelner Nahrungsmittel, die eventuell Schübe verursachen. Da hilft nur die Erfahrung von anderen Betroffenen und geduldiges Probieren, denn man muss natürlich ein paar Tage warten, bis sich ein Effekt zeigt.

Zur Basispflege würde ich Dir zu Produkten mit Urea raten. Es gibt z.B. von Eucerin auch ein Akut-Spray, dass den Juckreiz lindern soll.

Soweit ich weiss gibt es für Neurodermitis keine Ursache, es ist wohl eine Veranlagung. Also kann man leider nur die Symptome bekämpfen. Aber das geht sicher auch ohne oder mit wenig Kortison.

Gruß Lucccy

3

zitiere dich:
Sie meint, sie könne meiner Tochter helfen, aber nur, wenn wir sie nicht mehr impfen lassen.

Ich denke da hast du die falsche Person.
Man kann sehr wohl weiter impfen lassen und man kann da homoöpatisch zum Beispiel sehr gut auf die Impfungen vorbehandeln udn nachbehandeln.

Ich behandele mein Kind mit den Schussler Salzen Silicea und dann auch die Salben 1 und 11 im wechsel.

Weiterhin solltest du schauen ob vom darm aus alles Ok ist.

Aber diese Aussage deiner heilpraktikerin geht mir gegen den Strich, obwohl ich sehr für die Naturheilverfahren bin und auch nicht zwingend für das Impfen.

4

hallo Uta!

Nun, ich habe vllt. noch einen Tip für Dich:

meine Nichte hat auch Neurodermitis, zwar nicht soooo schlimm, aber wenn die Schüber, besonders im Winter (sie schwitzt sehr schnell) kommen, ist es doch schon heftig. Meine Schwester nimmt die unparfümierte Körpercreme von BIOMARIS. Sie wollte auch weg von den Cortisoncremes. Und sie lässt ihre Tochter das ganze Jahr über dreimal in der Woche abends in einem Bad aus "Totem Meersalz" baden. Das hilft in Kombination bei dem Mädel sehr gut.
Was ich auch von einer anderen Bekannten gehört habe, sie hat immer Milch und Honig in das Badewasser gegeben, auch schon mal Stutenmilch. Das hat auch prima geholfen.
Von einem sehr schlimm im Gesicht betroffenen Kind hier im Ort weiss ich, dass sie im Rahmen einer Heilpraktikerbehandlung jeden Morgen das Gesicht mit einem im Morgenurin des Kindes (Mittelstrahlurin - etwas laufen lassen, dann auffangen und den Rest wieder in die Toi laufen lassen) gewaschen hat. Und sie konnte innerhalb einer Woche dabei zusehen, wie die vormals offenen Wangen abheilten.
Aber dazu muss man eben sein Geschäftchen schon mindestens auf's Töpfchen verrichten können. Vllt. ein Tip für später einmal , wenn's Euch nicht ekelt. Aber die Familie hatte wirklich alles ausprobiert und nichts half...

Zum impfen muss ich sagen: Ich war /bin froh, dass es impfen gibt. Wenn ich nur dran denke, was allein Masern für schreckliche Folgen haben können. Hier im Kreis sind zwei Kinder, die sich im Säuglingsalter im Wartezimmer bei masernkranken Kindern angesteckt haben, und die Krankheit lief fast unbemerkt ab. Die Spätfolgen sind erst heute sichtbar: sie bauen kontinuierlich wieder ab und es ist grausam.
Ich selbst lag damals mit Masern, sehr leichter Verlauf, im Krankenhaus (1970) in Quarantäne für 3 lange Wochen. Daran kann ich mich noch gut erinnern. Meine Eltern hatten trotz allem sehr viel Angst um mich.
Meine Kinder sind durchgeimpft -das Einzige was wir nicht haben machen lassen, weil unsere damaliger Kinderdoc nur auf Wunsch der Eltern impfte, war Keuchhusten. Diese Impfung war vo 20 Jahren sehr umstritten und unser Kinderdoc hat bevor er eine Praxis eröffnete in der Kinderklinik als Oberarzt gearbeitet und viele Komplikationsfälle gehabt, teils mit schlimmen Folgen. Und komplett geschützt war man damals auch nicht. Im Bekanntenkreis gab es drei Kinder, die trotz Impfung einen sehr schlimmen Keuchhusten durchgemacht haben.

Meine Heilpraktikerin ist auch für das Impfen und hält auch nichts davon, z.B. Scharlach nur mit Homöopathie zu behandeln. Das macht sie immer nur ergänzend, wie bei einigen anderen Krankheiten auch.

Wäre ich in deiner Situation,w ürde ich mich nach einem anderen Heilpraktiker umsehen, diese grundsätzliche Kontraeinstellung zum Impfen halte ich für nicht gut.
LG und gute Besserung

PS.
Fiel mir gerade noch ein: Wenn Euch das möglich sein sollte, dann fahrt im September vllt. mal an die Nordsee, am besten auf eine Insel, die noch bessere Luft haben als die Küstenregionen, da oft autofrei. Auch dort dann mal euren Nachwuchs einem Doc vorstellen, die haben meist auch viel Erfahrung mit Neurodermitis, denn dort sind ja die ganzen Mutter/Kindkureinrichtungen gerade für Hautkrankheiten. Und die Seeluft tut unheimlich gut für das gesamte Abwehrsystem...

6

Hallo,

stimmt, mit Biomaris hab ich mit meiner Schuppenflechte (ich weiss, das ist was anderes) auch gute Erfahrungen gemacht.

Und statt dem teuren Salz aus dem Toten Meer soll ganz normales Speisesalz auch gut sein.

Gruß Lucccy

5

Vielen Dank für eure ausführlichen Antworten!

Vermutlich habt ihr Recht, dass wir einfach bei der falschen Heilpraktikerin sind. Wir werden versuchen, so schell wie möglich eine bessere zu finden, nit deren Grundeinstellung wie eher übereinstimmen.

Danke und viele Grüße, Uta

7

Entschuldigung - ich kann es nicht lassen.

Windpocken kann man mit Sicherheit homöopathisch behandeln. Was ist mit Polio, Keuchhusten, Tetanus oder Diphtherie? Meningokokken, FSME, Pneumokokken?

Wenn du glaubst, dass es diese Krankheiten nicht mehr gibt, dann muss ich dich enttäuschen.

Mein Arzt ist selbst sehr von der Naturheilkunde überzeugt, aber niemals (!) würde er abraten, ein Kind zu impfen.

Im Übrigen hat es mit Sicherheit keinen Einfluss auf Neurodermitis.

8

Hallo,
es gibt Kinderkassenärzte, die machen auch Hömeopathie. Meine Freundin hat so bei ihrem schlimm betroffenen Sohn sehr gute Wirkung erzielt, dauerhaft.
LG K.

9

Danke, Katelino, für Deinen Beitrag.

Ich denke, wir werden uns wirklich einen Schulmediziner mit homöopathischer Ausbildung suchen.

Liebe Grüße, Uta

10

Liebe Uta,
ist deine Heilpraktikerin auch klassische Homöopathin oder wie bezeichnet sie ihr Tätigkeitsfeld?
Es gibt diverse Unterschiede und nur wenn sich jemand nach klassisch homöopathischer Lehre auch mit den Miasmen (Erbanlagen/Krankheiten) auskennt und diese mit behandelt, kann es zu einer Heilung und Stärkung der Konstitution kommen.
Das Impfungen im Körper Blockaden setzten können ist schon richtig und sollte individuell sorgfältig abgewägt werden. Oft ist eine wirkliche Heilung nicht möglich, wenn es durch die Impfungen wieder zu Blockaden oder Störungen kommt.
Letztlich solltest du entscheiden, welcher Weg für euch der Richtige ist . Ich habe auch schon von tollen Erfolgen der Bioresonanz spezielle bei Neurodermitis gehört. Vielleicht auch eine Alternative für Euch?
Hier noch ein paar informative Links dazu:
http://www.allgemeinarzt-dr-eichler.de/?Mehr_Infos:Neurodermitis
http://www.neurodermitis.ch/Ursachen/index.html
http://www.naturheilzentrum-alstertal.de/neurodermitis.html
http://www.malteser.de/20.Malteser_Klinik_von_Weckbecker/20.02.Chronische_Erkrankungen/20.02.04.Neurodermitis/Neurodermitis.htm
http://www.buecher.de/go/products_products/recommend/prod_id/05960238/
http://www.impfschutzverband.de/phorum5/rss.php?1,95
http://www.heilpraxis-kubillus.de/neurodermitis_homoepathie_berlin.html

Alles Gute für Euch und liebe Grüße
Miri
http://www.netmoms.de/gruppen/forumdetail/Impfen_Pro_und_Contra/g280/576685


Top Diskussionen anzeigen