Chron. Verstopfung bzw. Verdrücken des Stuhganges!

hallo,

leider sind wir bei unserer Tochter (2 3/4) mit unserem Latein am Ende. Sie leidet seit vergangenen November unter ständiger Verstopfung bzw. Verdrückt sie sich ihren Stuhlgang permanent. Waren diesbzgl. bereits im KH, haben für 3 Monate Movicol Junior bekommen (hat zum Schluß nix mehr gebracht), haben mehrere Einläufe hinteruns gebracht, Ernährung umgestellt (sie ist kaum noch Süßigkeiten), Sie Trinkt viel, ißt Obst ect. Leider bringt dies alles nix. Sie klagt ständig darüber, dass es weh tut. Nur wenn sie es sich verdrückt, tut es ja noch mehr weh. Haben jetzt Glycilax Zäpfchen bekommen, was wir ihr bei fast jedem Versuch der Stuhlentleerung geben müssen, damit überhaupt was kommt. Lactulose bekommt sie mittlerweile auch.

Popo mit Öl eincremen brachte leider auch nicht den gewünschten erfolg. Wer hat ähnliches mitgemacht, und kann uns einen Rat geben. Diese ständigen einläufe bzw. Zäpfchen können ja nicht weiter gehen.

Wir versuchten es auch mit dem Topf (sie will ihre windeln noch nicht hergeben), ohne erfolg.

LG

Sylvi

1

Wenn sie soviele verschiedene Mittel bekommen hat gegen die Verstopfung, müsst ihr jetzt vielleicht einfach abwarten.
Ich hätt ihr kein Movicol gegeben, schon gar nicht drei Monate lang.
Ich hab das auch mal bekommen, nur einen Monat und es hat drei Monate gedauert, bis meine Verdauung wieder von allein normal funktioniert hat. Abführmittel sind auf Dauer schädlich, weil der Magen-Darm-Trakt verlernt, selber richtig zu verdauen.
Ihr habt wahrschienlich schon viel zu lange irgendwelche Mittel gegeben und es nur verschlimmert. Je länger ihr weitermacht, desto länger dauert es, bis es wieder von alleine klappt.
Da hilft wohl nur noch Geduld und durchhalten.

2

Ich bin unfreiwillig mit dem Thema inzwischen recht vertraut, weil mein Sohn (5) lange große Probleme mit der Verdauung hatte - Einläufe, Movicol, Ernährungsumstellung haben wir auch alles schon durch. Inzwischen klappt es so einigermaßen, auch wenn es zwischendrin immer wieder mal Phasen gibt, in denen wir etwa mit einem Zäpfchen nachhelfen müssen.

Auch wenn uns Movicol geholfen hat, denke ich auch, dass drei Monate Dauertherapie zu lang sind (wie hoch war die Dosierung, was heißt (hat zum Schluss nichts mehr gebracht)?

Wenn Du willst, kannst Du mich über die VK anschreiben - man muss ja nicht jedes Detail hier so ausbreiten ...

Grüße

Anja

Top Diskussionen anzeigen