Ich bin ein Hypochonder

Hallo,

vielleicht könnt ihr mir ja helfen. Ich bin ein schrecklicher Hypochonder. Ich habe fürchterliche Angst selbst bzw. meine Familie könnte an Krebs erkranken. Diese Gedanken fressen mich regelrecht auf. :-[

Mein Doc hat mir schon eine Überweisung zu einem Psychologen gegeben, aber die Wartezeiten sind bis zu einem Jahr. Bis dahin geh ich vor die Hunde. Ich brauche jetzt jemanden mit dem ich reden kann. #schmoll

Ich habe im Internet schon gesucht, aber nichts gefunden. Weiss jemand von euch obs irgendwo ein Forum für solche Angsterkranungen gibt???

Wäre für jeden Tip dankbar!

Liebe Grüße
das Knutscherle

1

Hallo!

Wieso überbrückst du nicht die Wartezeit mit Freizeitaktivitäten?
Arbeitest du, wie schaut dein Tag aus? Sag nicht, du sitzt herum und grübelst über alles mögliche nach.

Mach was mit deiner Zeit, irgendwann sterben wir dann eh alle, ob an Krebs oder früher oder später,...
Aber dann haben wir wenigstens gelebt.

lg karin

4

das geht in so einer situation nicht so einfach,wie du das schreibst...

5

Liebe Karin,

du hast nicht wirklich Ahnung über diese Krankheit, nicht wahr? Wie "bobb" schon schrieb, so einfach ist das Ganze leider nicht. Wenns nämlich so wäre, bräuchte ich hier keine Frage stellen. Denn ich sitze nicht nur rum und grübbel, nein, die Gedanken begleiten mich ständig. Egal was ich gerade tue.

Und das unsere Zeit auf Erden begrenzt ist, weiss ich selber. Aber für die Angst kann ich nun mal leider nichts, sie ist nunmal da. Ich wäre froh wenn es nicht so wäre.

Und wenn man Angst vorm sterben hat, bringen solche Sätze wie: " Sterben müssen wir alle mal. Egal wie, wo und an was recht wenig. Im Gegenteil. Du machst damit alles schlimmer. Auch wenn man sich dessen bewusst ist, dass es irgendwann so sein wird.

Liebe Grüße
das Knutscherle

weitere Kommentare laden
2

Hallo...

...ich weiß, wie's dir geht. Du solltest dich trotzdem auf die Wartelisten bei mehreren Psychologen setzten lassen. Manchmal geht's schneller, als man denkt, dass man einen Platz bekommt. Ich selbst bin auch (noch) in therapeutischer Behandlung. Ich habe eine Angststörung über mehrere Jahre entwickelt , welche sich durch zwei heftige Panikattacken geoutet hat.

Ich schick Dir mal per PN eine Homepage, wo Du "Gleichgesinnte" treffen kannst. Du mußt dann selbst sehen, ob Dir das hilft. Ich kann Dir auch ein Buch empfehlen. Schreib ich Dir mit rein.

Wünsche Dir viel Kraft und Erfolg...und geh bitte trotzdem zum Psychologen...es hilft wirklich!!!

LG fradec

7

Kannst du mir den Link zu der HP bitte auch mal schicken?

LG Mandy

8

...und mir netterweise auch ;)???

3

Hi

http://www.med1.de/Forum/
Unter Psychologie findest du sicher Leidensgenossen zum Gendankenaustausch.

LG Franziska

6

Oh ja ich weiss was Du da durchmachst...vor allem im Bezug auf Deine Angst zu sterben und zu erkranken, wenn Du möchtest kannst Du mir gerne mal schreiben...lg Lieschen

9

hallo

ich kenne das.seit der geburt meines 2.sohnes habe ich nur noch angst meinen kindern oder mir könnte etwas schlimmes zustoßen#schock.meine gedanken kreisen auch fast ausschließlich um krebs.ich beobachte sie und mich genaustens.vorallem breche ich regelrecht in weinanfällen aus#heul.bin panisch und kann mich auf nichts anderes konzentrieren.es macht mich auch völlig fertig.

ganz neu jetzt ist:mein kleiner ist 7 monate alt und dreht sich nicht,ich finde auch das er den kopf nicht richtig hebt,meine gedanken:muskelerkrankung

ich habe einen knoten unter der achsel-brustkrebs
meine beine sind ständig voller blauer flecken-leukämie

mein großer hatte neulich ganz starke kopfschmerzen-gehirntumor.

ich mache mich und meine familie völlig irre,aber ich kann doch nichts dafür.ich will es ja auch nicht.

war auch schon beim arzt,der hat mir aber nicht helfen können.#schmoll

ich hoffe das dieses gefühl bald verschwindet.


glg

ines

Top Diskussionen anzeigen