Milchgangpapillom?! Ohje ...

Hallöchen.

Ich bin gerade sehr verzweifelt und komme fast um, vor Sorge. Meine Mutter (39 Jahre) war wegen Unterleibschmerzen heute beim Gyn.
Dort ist wohl soweit alles in Ordnung gewesen, allerdings hatte sie seit längererzeit Flüssigkeitsabsonderung aus einer Brustwarze. Er schickte sie daraufhin zur Mammographie und zur Galaktographie. Das Ergebnis zeigt, dass dort eine Wucherung ist, die den Milchgang verstopft. Es MUSS auf jeden Fall operiert werden.
Natürlich sind wir total beunruhigt, unsere Familie ist, was bösartige Tumoren angeht, sehr vorbelastet.
Meine Mutter hatte auch schonmal einen Knoten in der Brust, der war allerdings gutartig.
Ich habe im Internet gelesen, dass auf diese Krankheitsbeschreibung am ehesten ein "Milchgangpapillom" trifft, was ja gurartig. Allerdings stehen dort auch Sachen, wie Vorbote von Brustkrebs etc.

Kann mir vielleicht jemand helfen, mir die Angst um meine Mutter nehmen und mir vielleicht ein paar mehr Informationen beschaffen?! #gruebel

1

Entschuldigt die Rechtschreibfehler, bin sehr aufgewühlt. )-:

2

Hallo,


die Angst kann ich Dir leider nicht nehmen.
War selber gerade auf der Suche nach Informationen.

Ich bin in der 39. Woche schwanger und auch bei mir besteht der Verdacht auf ein Milchgangpapillom.

Ich habe allerdings erst morgen einen Termin beim Arzt bekommen.
Bei mir muss die Untersuchung vor der Entbindung abgeschlossen sein, da man nach dem Milcheinschuss nichts mehr sehen kann.

Habe natürlich auch Angst.

Aber, was ich so gelesen habe, sind diese Tumore meist gutartig, metastasieren nicht und sind Folge eines zu hohen Prolaktinspiegels, den man mit Medikamenten gut behandeln kann.

Bin mal gespannt was Du für Antworten bekommst.

Ich konnte Dir ja leider nicht helfen.


Deiner Mutter alles Gute.


Liebe Grüße

Janine

Top Diskussionen anzeigen