Clubs


Endspurt ET-5

schmupi 15.09.08, 16:23
Hallo Birgit!

Ich lebe auf Malta und befinde mich im Endspurt (ET-5). Bisher tut sich allerdings noch gar nichts. Ich habe aber auch keinerlei Beschwerden und mir geht es blendend.

Beim letzten US bei 37+6 wurde der Krümel allerdings schon auf 3.459 g geschätzt und auch beim letzten Bauch Abtasten bei 38+6 meinte die Ärztin, dass das Baby schon recht groß sei. Allerdings ist das Köpfchen wohl noch relativ weit oben. Ein Arzt riet mir täglich 1 Std. spazieren zu gehen, der andere Arzt meinte ich solle mich nicht verrückt machen, der Kopf würde teilweise erst während der Geburt ins Becken rutschen. Da wir hier aber täglich immer noch Temperaturen von 30°C im Schatten haben, hält sich meine Lust auf Spaziergänge in Grenzen. Ich geh höchstens mal in den Pool und hüpfe da auf und ab in der Hoffnung, dass das was bringt.

Ist es denn bedenklich, wenn das Köpfchen jetzt noch nicht im Becken liegt? Wird die Geburt dann anstrengender oder länger? Oder kann ich da irgendwie nachhelfen. Und soll ich bei einem evtl. Blasensprung lieber liegend ins KH? Hier meinen alle das bräuchte ich nicht.

Die Ärztin meinte dass wir auf jeden Fall den ET abwarten und danach auch noch eine gewisse Zeit. Irgendwann würde dann eingeleitet (unter strenger Überwachung) und notfalls müsste ein KS gemacht werden. Das möchte ich natürlich vermeiden.

Ansonsten mach ich so ziemlich alles zur Geburtsvorbereitung, was ich gelesen habe in der Hoffnung, dass die Geburt so angenehm wie möglich wird (Leinsamen, Himbeerblättertee, Dammmassage, Epi-No, Heublumendampfbad, Akupunktur).

Was meinst Du denn dazu?

Liebe Grüße aus Malta!
schmupi ET-5
hebi-birgit 15.09.08, 21:02
Hallo,

Du musst nicht ständig spazieren gehen wenn Dir nicht danach ist und wenn Dein Kind den Weg ins Becken finden soll, dann tut es das aus eigenen Stücken. Manchmal hilft es ein wenig das Becken kreisen zu lassen. Aber auch das hilft eigentlich nur, wenn auch schon ein wenig Druck von oben da ist.

Aber es ist auch gar nicht schlimm das das Köpfchen noch nicht im Becken ist. Das ist bei ganz vielen so und hat auch im entscheidenden Moment nichts mit der Dauer der Entbindung zu tun. Manchmal rutscht das Kind direkt bei den ersten Wehen runter und drückt dann kräftig auf den Muttermund. Also lass Dich da nicht versunsichern. Dein Kind weiß wann der richtige Moment ist um sich ins Becken zu bewegen.

Das mit dem liegend ist so eine Sache... Es wird zur Zeit noch heiß diskutiert. Ich kann Dir nur sagen, ich empfehle es immernoch liegend ins Kh zu fahren, dann hat man wirklich alles getan um einen Nabelschnurvorfall zu vermeiden. Denn wenn es dazu kommt und man ist doch ins KH gelaufen, dann macht man sich hinterher Vorwürfe.

Das mit dem warten bis nach ET ist ganz normal und ich finde das auch gut so. Bis ET + 14 kann man unter regelmäßigen Kontrollen auf jedenfall warten.

Durch das was Du alles zur Vorbereitung tust, kann doch eigentlich auch nichts mehr schiefgehen.

Ich drücke Dir die Daumen für eine ganz entspannte und ruhige Geburt.

LG

Birgit
schmupi 16.09.08, 10:56
Hallo Birgit!

Ganz herzlichen Dank für Deine Meinung! Es tut halt doch mal gut qualifizierten Rat auf deutsch zu bekommen.

Vielen Dank und viele Grüße aus Malta!
die nun schon deutlich beruhigtere
schmupi ET-4