Trinken Nachts???

  • jannic27 18.01.11 - 09:15

  • Hallo,
    Mein kleiner ist 6 Monate ist 70cm groß und wiegt 8 ! Kilo.

    Nun meinte der KiA ich soll nachts nichts zu trinken geben, weder tee noch Milch.
    Ich soll wenn er wach wird den schnuller geben, damit er sich daran gewöhnt nachts nichts zu trinken.Ich stille nur noch Nachts, und er trinkt mal mehr mal weniger.
    Mein Großer(fast 4) trinkt heute noch Nachts von seinem Wasser, und ich trinke doch auch wenn ich durst habe.
    Wie macht Ihr das Nachts???

    Danke für Antworten
    Lg Jannic

  • qrupa 18.01.11 - 09:23

  • Nur weil ein Baby mit 6 Monaten nachts nichts mehr braucht zum überleben bedeutet das noch lange nicht dass es dann auch keinen Durst/ Hunger mehr hat. Ein nach Bedarf gestilltest baby braucht für eine optimale Entwicklung noch ca 25% seiner kalorien nachts, denn auch nachts ist wachsen und sich entwickeln anstrengend und Energieaufwändig. Und da ich selber auch nachts mein Glas wasser am bett stehen habe käme es mir nie in den Sinn mein Baby durstig zu lassen nur weil ein KiA nicht anständig zu demn Thema bescheid weiß

    LG
    qrupa

  • schneemannmama 18.01.11 - 09:25

  • Ich seh das genauso, lass ihn trinken, wenn er will. Schnuller ist doch außerdem nur halb so anatomisch wie eine Brustwarze. Ich versteh immer nicht, warum so kleine Babys plötzlich nachts keine (Trink-)Bedürfnisse mehr haben dürfen. Ich habe meinem Sohn IMMER, wenn er wollte, Milch gegeben, noch heute (3,5) möchte er ab und zu abends oder nachts nach nem Alptraum ein bisschen Milch trinken.

    Hat dein KiA das denn plausibel begründet? Ich glaube, selbst dann würde ich das nicht einsehen. Erfülle ich das Bedürfnis meines Kindes (ojhne zu verwöhnen oder zu verpimpern), dann hab doch auch ich eine ruhigere Nacht und mein Kind ist beruhigt und hat die Sicherheit, die es braucht und wenn die in der Milch steckt, dann ist das so.

  • jannic27 18.01.11 - 09:32


  • Dankefür Eure Antworten, die zeigen mir das ich nicht alles falsch mache.
    Er meinte nur, das der kleine gut im Gewicht steht, kein vergleich zum Großen der damals mit 6 Monaten keine 7 Kilo auf die Waage gebracht hat.
    Er hat es begründet, das Trinken in der nacht "angewöhnt" ist und dadurch das Schlafbedürfniss verändert wird.
    Es soll vor allem wenn der 1 Zahn da ist nichts, auch kein Wasser mehr gegeben werde, da sonst Karies entsehen könnte.
    Ich habe schon mit Zahnarzt darüber gesprochen und der meinte, Die Kinder dürfen trinken, wenn sonst auf richtige Putzweise der Zähne geachtet wird.
    lg

  • schneemannmama 18.01.11 - 09:41

  • Ja, das ist auch grundsätzlich richtig. Aber wenn wir alle auf die Gesundheit der Zähne unserer Kinder achten würden (meiner meinte z.B. NICHTS süßes geben) dann finde ich , übergehen wir die restlichen Bedürfnisse unserer Kinder total.

    Wir sind alle erwachsen und putzen hervorragend und gewissenhaft unsere und die Zähne unserer Kinder. Trotzdem haben wir und die Kinder Bedürfnisse.

    Wie dadurch das Schlafbedürfnis verändert werden soll, versteh ich allerdings nicht. Brauchen sie dann mehr Schlaf? Weniger Schlaf? Es ist ja nicht so, dass du nachts eine Flasche nach der anderen reinbringst.

    Es entsteht bspw auch Karies, wenn man zu viel putzt oder einfach veranlagt ist.

  • luna99 18.01.11 - 15:16

  • Huhu,

    soo ein quatsch.

    Meine Kleine ist 6 1/2 Monate 65 cm groß und wiegt 8,2 kg sie ist ein knuddeliges Stillbaby, das noch nicht wirklich essen mag und hat inzwischen 3 Zähne (der 1. kam mit 4 Monaten) und natürlich stille ich auch noch nachts.

    Es hat auch noch keiner etwas anderes gesagt.

    LG luna mit Stilljunkie Anna Lena

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Wann soll ich mit dem Abstillen beginnen und mit Beikost starten? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen.